Wermutkraut - Artemisia absinthium 50 g

Wermut wird zur Herstellung von Absinth und Weinaperitifs (Vermouth) verwendet. In der Vergangenheit nahm man an, dass exzessiver Absinth-Missbrauch zu Abhängigkeit führte, was auf das im Absinth enthaltene Nervengift Thujon, das in hohen Dosen oder über längere Zeit eingenommen zu irreversiblen Nerven- und Gehirnschädigungen führt, zurückgeführt wurde. In neuerer Zeit werden die entsprechenden Studien aus der Zeit um 1900 aber zunehmend angezweifelt und die Wirkung zum Teil einfach auf den sehr hohen Alkoholgehalt des Absinths, typischerweise 45% bis 74%, zurückgeführt. Außerdem waren in weit verbreiteten billigen Absinthen Chemikalien wie Methanol, Kupfersulfat und Zinksulfat enthalten, um das Aussehen aufzubessern. Sie könnten ebenso zu den Schädigungen geführt haben.

Medizinisch wird Wermut unter anderem zur Anregung der Magenfunktion gebraucht. In der Volksmedizin findet der Wermut als Purgaz auch Verwendung als gynäkologisches Mittel (zur Abtreibung und zur Einleitung der Geburt). Wermut-Tee wird bei Appetitlosigkeit, Magenbeschwerden, Erbrechen und Durchfall verwendet, ist jedoch besonders für Frauen im gebärfähigen Alter nicht empfohlen, da es bei bestehender Schwangerschaft zur Abstoßung oder zur Schädigung des Fötus führen kann. Allerdings wird der Wermut-Tee von Gynäkologen schwangeren Frauen bei einem bestehenden Magengeschwür verordnet. 1/2 Liter Tee pro Tag, ohne irgendwelche Süßungsmittel und schluckweise zu trinken.

Der englische Name "wormwood" (wörtl. "Wurmholz") ist eine volksetymologische Umdeutung des altenglischen Namens "wermod" und deutet darauf hin, dass man dem Wermut anti-parasitäre Eigenschaften zuschreibt. Vgl. H. Marzell, "Wörterbuch der deutschen Pflanzennamen", s.v. Artemisia Absinthium L.: "[...] die Pflanze [wurde] früher (wie noch jetzt die verwandte A. Cina) gegen Würmer (Eingeweidewürmer) verwendet [...]. Andere [Namens-]Formen wiederum sind an "warm" angelehnt wegen der "wärmenden" Eigenschafts des Wermutabsudes." Diese Eigenschaft macht es nicht verwunderlich, dass Wermut auch schon zu biblischen Zeiten weit bekannt war. Wermut gehört zu den bittersten unter den bekannten Kräutern. In symbolischer oder poetischer Sprache steht der Name oft auch für Bitterkeit und Trauer (Wermutstropfen). Dass dessen Bitterkeit bekannt war, lässt schließen, dass Wermutzubereitungen trotzdem ´genossen´ wurden und man sich irgendeine positive Wirkung davon versprach. Dem Wermut werden auch visionsfördernde (halluzinogene) Eigenschaften zugesprochen. Im Mittelalter bezeichnete Hildegard von Bingen Wermut als den Meister über alle Erschöpfungen.

Inhalt: 50 g

Geprüfte Qualität aus deutschem Apothekengrosshandel.
Dieser Text basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.



Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

Tangerine rot ätherisches Öl 10 ml

Tangerine rot ätherisches Öl 10 ml

6,30 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Pentagramm-Siegel

Pentagramm-Siegel

34,50 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten